Saturn-Netzwerk schließt sich dem OKChain-Ökosystem an

Saturn-Netzwerk schließt sich dem OKChain-Ökosystem an

Saturn Network hat seine Integration in das OkChain-Ökosystem angekündigt, um die Arbeit mit den Kryptowährungen zu erleichtern und jedem den Zugang zu der finanziellen Freiheit zu ermöglichen, die die Dezentralisierung derzeit bietet.

Laut der Ankündigung baut das Saturn-Netzwerk derzeit eine Open-Source-Infrastruktur auf, die den Nutzern einfachere Möglichkeiten für den Zugang zu digitaler Währung bei Bitcoin Profit bieten würde, indem sie die Barrieren für Start-up-Blockkettenunternehmen abbauen würde.

Das Saturn-Netzwerk gab bekannt, dass die Integration möglich sei, weil beide Blockkettenunternehmen ähnliche Visionen in der DEX-Entwicklung, bei kettenübergreifenden Lösungen sowie bei der Steuerung der Gemeinschaft und dem Aufbau von Ökosystemen haben. Beide Teams setzen sich insbesondere für Open Source, Transparenz und Dezentralisierung ein.

In der Ankündigung wurde auch darauf hingewiesen, dass Saturn-Netzwerk und OKChain mehrere Designkonzepte und Entwicklungspläne gemeinsam nutzen werden, die zukünftige kettenübergreifende Synergien zwischen Saturn-Protokoll und OKChain/OpenDEX eröffnen könnten.

Insbesondere zielt die Zusammenarbeit darauf ab, ein vielseitigeres Kryptoasset-Handels-Ökosystem aufzubauen, in dem Nutzer den Wert und die Vorteile verschiedener Blockkettentechnologien über kettenübergreifende Module schnell gemeinsam nutzen können.
Überblick über das Saturn-Netzwerkprotokoll

Es ist erwähnenswert, dass das Saturn-Team derzeit am Saturn-Protokoll v2 arbeitet. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Infrastruktur-Upgrade, das mehrere neue Funktionen einführen wird, um das Protokoll für alle Investoren, Nutzer und Interessengruppen zu verbessern. Die neuenKanin-Funktionen umfassen:

  • Automatisches Market Making: Durch den Übergang zu einem AMM-Modell über die Hinzufügung von Liquiditätspools und Absteckung wird die Schaffung eines OKB-Liquiditätspools ermöglicht.
  • Token-to-Token-Handelspaare: Wenn die Liquiditätsprobleme gelöst sind, wird das Saturn-Netzwerk auch in der Lage sein, Token-to-Token-Handelspaare zu unterstützen.
  • DAO-Governance: Das Saturn-Protokoll befindet sich im Besitz der Gemeinschaft und verfügt über Governance-Token. Saturn DAO wird auch regelmäßige Gewinnauszahlungen in Form von Dividenden an die Token-Inhaber ermöglichen.
  • Atomare Kreuzketten-Swaps: Verbesserte Interoperabilität zwischen verschiedenen Blockketten-Ökosystemen in Form von Atomic Swaps ermöglicht z.B. einen dezentralisierten Handel zwischen OKT und ETH.
  • Saturn-Ringe: Die Befugnisse des Saturn-Protokolls bieten Anreize für ein Affiliate-Modell zur Einführung eines eigenen Austauschs.

OKB auf der Saturn-Plattform gelistet

Mit der neuen Partnerschaft zwischen den beiden Firmen listete Saturn Network zudem OKB als den globalen Utility Token für den OKEx-Austausch auf der it-Plattform.

Insbesondere wird Saturn OKChain bei der Einrichtung eines OKB-Liquiditätspools auf Basis des Saturn-Protokolls v2 unterstützen, der eine weitere Integration in das wachsende DeFi-Ökosystem auf Ethereum ermöglicht.